Monthly Archives: Juli 2011

ROI – ein Nachweis der dritten Art

Aufwands- und Kostenreduktion, schneller, nachweisbarer ROI, modifikationsfreie Lösung, Verkürzung der Durchlaufzeiten – zusammen ergibt das eine Revolution und zwar in der Eingangsrechnungsverarbeitung. Das behauptet zumindest die Marketingabteilung eines Softwareanbieters. Das Erdbeben mag einen Buchhalter vor dreißig Jahren erschüttern – heute beeindruckt das niemand mehr. Wenn 50 000 Rechnungsseiten pro Jahr teilautomatisiert durch die EDV jagen, bekommt lediglich der Systemadministrator mitunter feuchte Hände und zwar immer dann, wenn Bearbeitungstools fehlerbehaftete Rechnungen durchschleusen oder das Capture-Tool partout Datumsfeld und Adressfeld verwechselt.

Der Return On Investment (ROI) ist eine standhafte Größe und befruchtet viele Verkaufsgespräche auch und gerade in der Welt der Informationstechnik. 40 Prozent Aufwands- und Kostenreduktion steht im Referenzbericht eines Automobilzulieferers. Kennzahlen sind das betriebswirtschaftliche Spielzeug mit denen sich Gewinn und Verlust, Erfolg oder Niederlage, Wachstum oder Stagnation feststellen lässt. Die ROI-Berechnung ist dabei die beliebteste Übung, denn sie drückt grundsätzlich eine Unschärfe aus: Die Maßzahl für den Erfolg einer Investition enthält den prognostizierten Rückfluß des ausgegebenen Kapitals innerhalb einer bestimmten Zeitdauer.

Genau genommen lässt sich der ROI gar nicht im voraus berechnen. Denn der Unternehmer kann seine Nettorendite erst ermitteln nachdem das Geld ausgegeben wurde und er sich damit am Markt durchgesetzt hat. Und schon wieder stoßen wir auf eine eigentümliche Schwäche der Kennzifferntüftelei: Die Rendite berechnet sich aus dem Umschlag des gesamten im Unternehmen gebundenen Kapitals. Schließlich verdient der Automobilzulieferer sein Geld nicht mit digitalisierten Geschäftsprozessen sondern mit Bremszylindern oder Einspritzpumpen.

Es gibt folglich verschiedene Methoden zur Berechnung des ROI. Je nachdem wie weit man die Zeitachse spannt und den Break Even finanzmathematisch ansetzt, ergeben sich ganz unterschiedliche Kennziffern. Während die klassische Rechnungsweise die gesamte Nutzungsdauer einer Anschaffung betrachtet und den Planungshorizont entsprechend langfristig ansetzt, gehen IT-Buchhalter von wesentlich kürzeren Verfallszeiten der Hard- und Software aus. Brummen die Geschäfte, vermag eine moderne, gut gewartete IT-Infrastruktur den Weg zu mehr Umsatz zu ebnen – an den Schalthebeln sitzen aber immer noch die Mitarbeiter, die entscheiden welches Kundenbedürfnis wie befriedigt wird.

Beim Personal allerdings wirken die Kennziffern verheerend. Wenn Gehaltskosten gegen Technikkosten aufgerechnet werden, steht der Angestellte allemal im Regen. Als Kostenfaktor muss er sich messen lassen an IT-Systemen, die tatsächlich vieles schneller und effizienter erledigen. Welche Kosten rentieren sich denn nun – der Posteingangsscanner samt damit verbundener EDV und vernetzter Datenbanken oder das Sekretariat mit den krankheitsanfälligen Mitarbeitern. Zur Beantwortung dieser Frage ziehen viele Unternehmen ganz gern den ROI zu Rate.

Advertisements